Traillauf in Trois-Ponts WICHTIGE INFORMATION:

Darüber hinaus ist nun für das Gemeindegebiet von TROIS-PONTS ExtraTrail verfügbar. Die Strecken mit einer Länge von jeweils 10, 17, 23 und 37 km sind in Betrieb.
Zu Ihrer Annehmlichkeit können Sie die SityTrail-Karten abrufen und die markierten GPX herunterladen.
Sie laufen komplett frei. Die Nutzung der Pfade liegt in der eigenen Verantwortung eines jeden Einzelnen. ExtraTrail kann zu keinem Zeitpunkt für Schäden oder Verletzungen, die im Zuge der Nutzung unserer Pfade auftreten, haftbar gemacht werden.
Manche Brücken und Gitter sind nicht für die Nutzung durch Lebewesen gedacht, ExtraTrail empfiehlt Läufern und Nordic-Walkern, solche Vorrichtungen vorsichtig und nicht im Laufen zu überqueren.
VoG ExtraTrail, Grundbesitzer wie auch Infrastrukturverwalter übernehmen keine Haftung für Schäden oder sonstige Ansprüche im Falle eines Vorfalls oder Unfalls durch Nutzung der bestehenden Vorrichtungen auf unseren Strecken.
An Orten, die von Spaziergängen oder Familien in Anspruch genommen werden, ersuchen wir um Rücksichtnahme und Höflichkeit, damit alle in einträchtiger Weise diese meist einmaligen Stätten genießen können.
Diese Website stellt detaillierte Informationen über die Pfade sowie den Zustand der Wege, zu ergreifende Vorsichtsmaßnahmen, eine Wetterstation, praktische Angaben und Schließungen im Falle von Unwettern, Jagden oder Suchaktionen zur Verfügung.

ExtraTrail Trois-Ponts: Das ideale Spielfeld für Trailläufer und abenteuerlustige Wanderer


Ihnen das Beste dieser Gemeinde bieten – dieser Herausforderung haben sich die Gestalter der Strecken von Trois-Ponts gestellt. Als Trailläufer und eingefleischte Ultra-Trailläufer kennen diese Läufer ihr Gebiet wie ihre Westentasche und haben es sich zur Aufgabe gemacht, die besten Spots der Region zu Strecken zusammenzufügen, wobei sie darauf geachtet haben, ein breites Spektrum an technischen und sportlichen Schwierigkeiten zu integrieren.

TRAILLAUF IN TROIS-PONTS? ZWISCHEN WEITEN PANORAMA-AUSBLICKEN UND TIEFEN TÄLERN

Dieser Ort, der seinen Namen den drei Brücken über die Flüsse Le Baleur, Salm und Amel verdankt und an die Provinz Luxemburg angrenzt, bietet eine unglaublich vielfältige Landschaft. Charakteristisch für diese Landschaft ist das von zahlreichen Wasserläufen geformte Relief. Und so lädt Trois-Ponts Sie zu einer Reise zwischen Panorama-Ausblicken mit 360° und Single Tracks fern vom Tumult des Alltags ein. Die steilen und schroffen Hänge bringen Ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung und werden Ihren Waden in schöner (wenn auch schmerzhafter) Erinnerung bleiben.

INFO!
Alle Strecken von Trois-Ponts beginnen beim Fremdenverkehrsamt
Avenue Joseph Lejeune 11a, 4980 Trois-Ponts (Belgien)

TROIS-PONTS-EXTRATRAIL10

Profil

Farbe: Grün
Länge: 10 KM
Höhenunterschied: 315 Meter
Dauer: 1 heure bis 2,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: ++
Start: Fremdenverkehrsamt von Trois-Ponts

Beschreibung

Die Strecke beginnt beim Carrefour Market neben dem Fremdenverkehrsamt in Zentrum von Trois-Ponts. Von dort aus nehmen Sie die Rue des Villas, anschließend die Rue Willy de Backer, halten sich links und gehen dann am Steinweg weiter.

Nachdem Sie an der Dammbrücke und einem Teich mit einer Biberkolonie vorbeigekommen sind, verlassen Sie den Hauptweg und gehen über die Fußgängerbrücke unterhalb der Böschung, um den Wasserlauf zu Ihrer Linken zu überqueren. Lassen Sie dann den „Pouhon“ (kleine Quelle) auf Ihrer Rechten hinter sich und beginnen Sie den Aufstieg, bis sich der Weg mit der N66 (KM 2) kreuzt. Seien Sie bitte vorsichtig, wenn Sie diese Straße überqueren.

Sobald Sie diese große Straße erreicht haben, biegen Sie zuerst rechts und anschließend sofort links ab, um Ihren Aufstieg auf einem Pfad in Richtung des Dorfes Mont de Fosse fortzusetzen. Nach einem kurzen Abschnitt auf einer asphaltierten Straße biegen Sie wieder rechts ab, während die Hauptstraße eine Kurve nach links macht. Gehen Sie dann den Weg am Waldrand entlang, bis Sie zu einem kleinen Wasserlauf und einer blauen Metall-Fußgängerbrücke kommen. Halten Sie sich weiter links (nicht die Brücke überqueren) und schlagen Sie den Single Track ein, der einen Slalom zwischen den Nadelbäumen beschreibt.

Danach erreichen Sie einen Steinweg, über den Sie das kleine Dorf Saint-Jacques (KM 4,8) erreichen. Dort biegen Sie links in eine Haarnadelkurve ab und gelangen dann wieder zu einer asphaltierten Straße. Direkt nach der Herberge „Le Mont Saint Jacques“ wenden Sie sich nach rechts in Richtung des Ferienzentrums „Les Gottales“. Danach folgt ein sanfter Abstieg zum Dorf Bergeval (KM 5,5). Biegen Sie zuerst rechts und dann links ab, gehen Sie zwischen den Häusern weiter und dann über eine kleine Fußgängerbrücke. Biegen Sie erneut nach links ab und nehmen Sie an der Weggabelung den Mittelweg.

Nach dem Aufstieg auf die Anhöhen von Bergeval können Sie im Zick-Zack-Kurs durch den Wald bergab sausen, bis Sie auf Höhe des städtischen Schwimmbades von Trois-Ponts zur N68 gelangen.

Biegen Sie direkt nach dem Schwimmbad nach rechts ab, um zu einem der Eingänge des Campingplatzes Beau Rivage zu gelangen. Sobald Sie bei den Wohnwägen angekommen sind, biegen Sie nach links ab und gehen Sie am Pfad, der entlang der Salm verläuft und sich anschließend leicht vom Fluss entfernt, bis er Sie zum Bahnhof der SNCB führt.

Halten Sie sich am Ende des Pfades links und überqueren Sie die Place de la Gare, folgen Sie dann der Rue de la Gare, bis Sie im Stadtzentrum und somit bei Ihrem Ausgangspunkt angelangt sind.

Tipps

Getränke empfohlen.
Es wird empfohlen, ein Mobiltelefon mitzunehmen.

Klicken Sie auf die Karte für eine Darstellung des Streckenverlaufs über die Seite SityTrail.com und starten einen Download der Route im GPX-Format für Ihr Smartphone oder ihre Cardio-GPS-Uhr.

TROIS_PONTS-EXTRATRAIL17

Profil

Farbe: Blau
Länge: 17 KM
Höhenunterschied: 680 Meter
Dauer: 1,5 bis 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad: +++
Start: Fremdenverkehrsamt von Trois-Ponts

Beschreibung

Starten Sie am Parkplatz des Carrefour Market direkt hinter dem Fremdenverkehrsamt und verlassen Sie dann das Stadtzentrum über die Rue des Villas und die Rue Willy de Backer, die später zu einem Steinweg wird. Anschließend kommen Sie an einem Teich vorbei, der von Enten und Bibern bewohnt wird, und biegen in die Haarnadelkurve nach rechts ab. Folgen Sie dort dem steilen Weg, bis Sie zu einer Weide gelangen.

Halten Sie sich links und gehen Sie den Waldweg auf der Höhenlinie entlang, bis Sie zu einem steilen Anstieg gelangen, der auf Höhe des Dorfes Brume etwas weniger steil wird. Gehen Sie zwischen den ersten Bauernhöfen durch und biegen Sie nach rechts ab (KM 4,75), wo Sie zu einem Weg gelangen, der eine Grenze zwischen dem Wald und den Wiesen bildet.

Nach einem kurzen Abstieg zu Ihrer Rechten bei KM 6,1 wenden Sie sich sofort wieder nach links und nehmen einen durch einen Schranken abgesperrten Weg. Folgen Sie dem Felsvorsprung bis zu KM 7,4, wo Sie praktisch der freie Fall über einen sehr technischen Single Track erwartet, den Sie mit Vorsicht beschreiten sollten. Biegen Sie am Ufer des unteren Sees von Coo links ab in Richtung des Vergnügungsparks Plopsa. Überqueren Sie den Staudamm und steigen Sie auf nach Grand Coo, bis Sie zuerst einen Weg und anschließend einen Pfad erreichen, welche die inneren Konturen dieses Sees in Form eines Hufeisens entlangführen.

Sobald Sie am anderen Ende der Wasserfläche angekommen sind, überqueren Sie erneut den Staudamm zu Ihrer Rechten.

Hervorzuheben ist eine Verbindung von 400 Metern zu der roten (23 km) und schwarzen (40 km) Strecke von Stavelot. Wenn Sie genügend Zeit und Ihre Beine genügend Kraft übrig haben, starten Sie noch einmal durch bis zum Wasserfall von Coo. Dieser Umweg kostet Sie hin und zurück nur einen läppischen Kilometer und Sie können das wilde Wasser der Amel bewundern, das für den großen Wassersturz, Gischt und Getöse sorgt.

Anschließend kommen Sie über einen Weg entlang kahlgeschlagener Parzellen zum Wald zurück und können die freie Sicht über den See genießen, bevor Sie sich an einen Aufstieg machen, der immer steiler wird.

Bei KM 15,3 und nach einem letzten Aufbäumen des Reliefs gelangen Sie zu einer großen Wiese. Durchqueren Sie diese, um zum Rand des gegenüberliegenden Waldes zu kommen und biegen Sie nach links ab.

Jetzt müssen Sie nur noch den Hügel hinunterlaufen, bevor Sie wieder bei den Anhöhen von Trois-Ponts ankommen. Nehmen Sie eine Abkürzung, indem Sie den Hügel direkt hinabgehen und nicht der Rue des Villas folgen, schlagen Sie dann den Vieux Chemin de Brume im Zentrum des Wohnviertels ein, der Sie zu Ihrem Ausgangspunkt führt.

Besonderheit:
Bei KM 11,1 dieser Strecke besteht eine Verbindung zu der roten und schwarzen Strecke von Stavelot. Genauere Informationen dazu finden Sie weiter unten.

Tips

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Es wird empfohlen, ein Mobiltelefon und eine Rettungsdecke mitzunehmen.

Klicken Sie auf die Karte für eine Darstellung des Streckenverlaufs über die Seite SityTrail.com und starten einen Download der Route im GPX-Format für Ihr Smartphone oder ihre Cardio-GPS-Uhr.

TROIS-PONTS-EXTRATRAIL23

Profil

Farbe: Rot
Länge: 23 KM
Höhenunterschied: 700 Meter
Dauer: 2 bis 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad: +++
Start: Syndicat d’initiative de Trois-Ponts

Beschreibung

Die rote Strecke des Trails von Trois-Ponts (23 km und 700 Höhenmeter) startet am Parkplatz des Carrefour Market im Stadtzentrum direkt neben dem Fremdenverkehrsamt. Überqueren Sie die Brücke über die Salm (Wasserlauf), wenden Sie sich nach rechts in Richtung des Bahnhofs der SNCB, wo eine gepflasterte und anschließend asphaltierte Straße Sie schnell an Höhe gewinnen lässt.

Nach gut einem Kilometer verlassen Sie die Straße und schon finden Sie sich mitten im Trail wieder: ein wunderbarer Single Track in Hanglage, der Sie immer weiter nach oben führt. Es folgt eine Haarnadelkurve nach rechts auf einen Steinweg bei KM 1,6, der dann links zu einem weiteren Pfad führt, 100 Meter von einem allein stehenden Haus entfernt.

Bei KM 2,1 setzt der Pfad Sie bei den Grundpfeilern des Turms Leroux ab: hier haben Sie einen unvergleichlichen Ausblick auf Trois-Ponts und die umgebenden Hügel. Die perfekte Gelegenheit, um sich noch ein paar Höhenmeter zu gönnen und ein bisschen durchzuatmen …

Ein angenehmer und sehr flüssig verlaufender Waldweg gibt Ihnen wieder Schwung, bis Sie zum Dorf Aisomont (Asphaltstrecke) gelangen, in dessen Zentrum Sie nach links abbiegen müssen.

Über gut eineinhalb Kilometer überschneidet sich Ihr Weg nun mit der schwarzen Strecke (37 km) von Stavelot, welche Ihren Weg in einem Tal auf Höhe eines großen weißen Gebäudes wieder verlässt. Es handelt sich hier um eine „natürliche“ Verbindung zwischen den Strecken von Trois-Ponts und Stavelot.

Denken Sie während des Abstiegs in das Tal daran, einen Blick nach rechts zu werfen, wo Sie die Skipiste von Wanne (Val de Wanne) sehen, die neben ihrer hervorragenden Pistenlage auch zahlreiche weitere Sommer- und Winteraktivitäten bietet.

Ein bisschen weiter gelangen Sie zur Route de Wanne, der Sie bis nach Wanneranval folgen, das sich auf halber Höhe des Hangs befindet. Beim Verlassen des kleinen Dorfes biegen Sie an der Ecke eines Bauernhofes nach links ab, um einen Wirtschaftsweg zu erreichen, der mitten durch die Weiden führt.

Nach einem Abschnitt durch den Wald gelangen Sie zum Rand des Dorfes Hénumont, an dem Sie vor dem ersten Haus rechts vorbeigehen. Es folgt ein langer gleichmäßiger Aufstieg, der Sie bis zu KM 10,5 begleitet.

Zu Ihrer Rechten lädt ein wunderbarer Single Track zwischen einem gerodeten Bereich und einer Parzelle mit Nadelbäumen dazu ein, den Schritt zu beschleunigen. Der Pfad kreuzt einen Weg mit leichter Neigung, dem Sie bis KM 12,3 folgen. Etwas weiter befindet sich das Barbecue von Wanne (Logbiermé) (Picknick-Möglichkeit, die gemietet werden kann), wo Sie eine Pause einlegen können, um geschützt vor Sonne und Wetter den Ausblick zu genießen.

Etwas später erreichen Sie den Faix du Diable, einen enormen Sandsteinbrocken (s. Legende) auf den Anhöhen von Wanne. Der kleine Pfad, der entlang eines Waldstückes neben Wiesen verläuft, führt Sie zu einem kurzen Straßenabschnitt, den Sie sofort wieder verlassen, um in Richtung des Dorfes Spineux weiter zu gehen.

Vergessen Sie in Spineux nicht, einen Blick auf die alten deutschen Kanonen (Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg) inmitten der Gärten zu werfen, bevor Sie bei KM 15 nach rechts abbiegen. Die Kanonen werden von den Bewohnern perfekt in Stand gehalten und thronen zwischen dem Grill und dem Gemüsegarten.

Es folgt ein kleiner Hang, den Sie nach 300 Metern verlassen, um anschließend einen Waldweg einzuschlagen, der sich quer durch den Wald schlängelt. An den Toren von Aisomont biegen Sie nach links ab und nehmen den Zick-Zack-Weg, der Sie bei der N68 bergab sausen lässt, direkt bis zum Sägewerk Bernard.

Nun müssen Sie nur noch die Salm entlanggehen, bis Sie zum Campingplatz Beau Rivage gelangen und wieder beim Bahnhof im Stadtzentrum sind.

Besonderheit:
Bei KM 5,5 Ihrer Strecke besteht eine Verbindung zur schwarzen Strecke von Stavelot. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.

Conseils

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Es wird empfohlen, ein Mobiltelefon und eine Rettungsdecke mitzunehmen.
Lassen Sie sich keinesfalls den Aufstieg auf den Turm von Leroux entgehen: es erwartet Sie ein unglaublicher 270°-Ausblick.

Klicken Sie auf die Karte für eine Darstellung des Streckenverlaufs über die Seite SityTrail.com und starten einen Download der Route im GPX-Format für Ihr Smartphone oder ihre Cardio-GPS-Uhr.

TROIS-PONTS-EXTRATRAIL37

Profil

Farbe: Schwarz
Länge: 37 KM
Höhenunterschied: 1020 Meter
Dauer: 3,5 bis 7 Stunden
Schwierigkeitsgrad: ++++
Start: Fremdenverkehrsamt von Trois-Ponts

 

Beschreibung

Sind Sie bereit für das große Abenteuer? Neben seinen 37 km und den 1020 Höhenmetern ermöglicht die schwarze Strecke von Trois-Ponts vor allem ein wunderbares Eintauchen in die wilde und üppige Natur.

Sie starten beim Fremdenverkehrsamt in der Nähe des Carrefour Market und verlassen sogleich das Stadtzentrum von Trois-Ponts, indem Sie zwei kleinen Straßen, die leicht bergauf führen, folgen (Rue des Villas und Rue Willy de Backer). Ein Steinweg schlängelt sich den Hügel entlang und bringt Sie zu einem Teich, der einer Biberfamilie als Residenz dient. Gute 250 Meter nach dem Teich gehen Sie unterhalb des Hauptwegs weiter, um zu einer kleinen Fußgängerbrücke zu gelangen (Achtung: Der Pfad dorthin ist kurz, aber steil und kann daher rutschig sein). Überqueren Sie den kleinen Bach und lassen Sie den „Pouhon“ (Quelle) zu Ihrer Rechten hinter sich.

Wenn Sie zur N66 kommen, machen Sie einen Rechts-Links-Schlenker (KM 2), um zu einem Wirtschaftsweg zu gelangen, der zwischen den Wiesen in Richtung des Dorfes Mont-de-Fosse hinaufführt. Wo die Asphaltstraße eine Linkskurve beschreibt, verlassen Sie die Straße nach rechts und gehen auf dem Weg am Waldrand weiter.

Lassen Sie bei KM 3,6 die grüne Strecke geradeaus starten und überqueren Sie den Bach mithilfe einer kleinen Fußgängerbrücke. Halten Sie sich etwa 150 Meter lang rechts und nehmen Sie dann die Haarnadelkurve nach links, die zu einem engen Single Track (ziemlich feucht) führt, der Sie zu einer Hügelkuppe bringt. Oben angekommen (KM 4,6), biegen Sie im rechten Winkel nach rechts ab und laufen einen Holzweg bis zu einem Wasserlauf hinunter, dem Sie dann einen guten Kilometer folgen, um in das kleine Dorf Reharmont zu gelangen.

In Reharmont, kurz nach der Brauerei Lienne, biegen Sie nach links in einen Waldweg ein, den Sie jedoch bald wieder nach rechts über einen spärlich markierten, feuchten und von mehreren gefällten Bäumen behinderten Pfad verlassen. Dieses natürliche Gymkhana führt Sie zu einer Schotterstraße, der Sie abwärts bis zu einer T-Kreuzung folgen. Biegen Sie nach rechts ab und setzen Sie Ihren Abstieg fort, bis Sie den Pont du Baleur (Wasserlauf) erreichen. Nach einigen Metern bergauf gelangen Sie zur Kreuzung mit der N651 (Basse-Bodeux – Les Vilettes). Seien Sie in diesem Bereich vorsichtig: Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und die schlechte Sichtbarkeit bergen ein besonderes Risiko. Achten Sie auf Ihre Sicherheit!

Wenden Sie sich nach links und folgen Sie der N651 für etwa 200 Meter (KM 9,7) und schlagen Sie dann zu Ihrer Rechten einen Waldweg ein, der Sie ins Zentrum eines Ortes namens „Derrière les Avenanterres“ führt.

Etwas später verlassen Sie den kurzen Straßenabschnitt, den Sie beschritten haben, rechts und kommen an Hochsitzen vorbei. Es folgen 2 km des puren Glücks auf wunderschönen Wegen, wo die Vegetation immer dichter wird. Bei KM 13, auf Höhe einer Gasleitung, gehen Sie entlang des Steinwegs, an dessen Ende Sie nach links abbiegen. Hier eröffnet sich Ihnen ein Panorama-Ausblick, während Sie bis zu einem kleinen Steinbruch bergab laufen (KM 14,6). Kommen Sie der großen Eiche mit Masernknollen nicht zu nahe, auch wenn es verlockend ist, denn an ihrem Fuß befindet sich ein Hornissennest. Ohne Luftabwehrsystem sollte man diese „Jagdbomber“, deren Stiche selbst für hartgesottene Trailläufer- und läuferinnen fatal sein können, meiden.

Nach einigen Richtungswechseln auf dem Zick-Zack-Weg durch die Nadelwaldparzellen folgen Sie den Höhenkurven durch den Wald bis zu KM 16. Dort beginnt ein wunderbarer Single Track, der kaum markiert ist und bis zur N66 führt. Gehen Sie einen Steinweg zu Ihrer Rechten entlang, der dank einer Gasleitung sowie dank Dreieckschildern für eine Überwachung per Helikopter leicht zu identifizieren ist.

Wenn Sie am kleinen Straßenknotenpunkt angekommen sind, gehen Sie nach links und überqueren Sie die N66, um zum Campingplatz Ancienne Barrière zu kommen. Seien Sie bei dieser besonders gefährlichen Überquerung sehr vorsichtig. Die Straße beschreibt eine S-Kurve und bietet daher keine Sichtbarkeit, weder für Fußgänger, noch für Autofahrer, die hier schnell vorbeirasen.

Gehen Sie rechts am Campingplatz vorbei und laufen Sie bis zur T-Waldwegkreuzung. Biegen Sie nach rechts ab und machen Sie sich bereit für 4 km Bergkammlinie. Links von sich sehen Sie in der Ferne die Running Territories von Stoumont.

Bei KM 22,5 kommen Sie zur Umgrenzung der oberen Seen des Kraftwerks von Coo (Engie-Electrabel). Gehen Sie rechts um die Becken, bevor Sie in Richtung des unteren Sees hinabsteigen und zur blauen Strecke gelangen. Diese schlängelt sich um einen Felsvorsprung, der die Hauptwasserfläche überragt.

Es folgt ein technisch anspruchsvoller Abstieg (mit Vorsicht zu begehen), der Sie hoffentlich heil zum Ufer des unteren Sees bringt. Diesen umrunden Sie beinahe gänzlich, indem Sie beim unteren Teil des „C“ beginnen (der See hat die Form eines Hufeisens).

Anmerkung: bei KM 29,3 können Sie über eine 400 Meter lange Verbindung zur roten Strecke (23 km) sowie zur schwarzen (40 km) Strecke von Stavelot unterhalb des berühmten Sessellift-Hangs gelangen. Falls Sie noch nicht genug Höhenmeter gemacht haben, wird Sie diese Variante mit schwindelerregenden Eindrücken versorgen.

Kurz nach dem Übergang zu unteren zweiten Staumauer gewinnen Sie wieder an Höhe und können den eindrucksvollen Ausblick auf den See und das Dorf Coo genießen.

Aber sparen Sie noch Kräfte, denn es ist noch nicht vorbei mit den Schwierigkeiten. Erst wenn Sie die große Weide erreicht haben, auf der Sie vielleicht auch die Gelegenheit bekommen, Wildtiere zu beobachten, können Sie einen Schrei der Erleichterung loslassen. Nun gilt es nur noch 4 km zu bewältigen, um die Anhöhen von Trois-Ponts zu erreichen und zu Ihrem Startpunkt zurückzukehren.

Tips

Unbedingt Getränke und Verpflegung mitnehmen.
Es wird ausdrücklich empfohlen, ein Mobiltelefon und eine Rettungsdecke mitzunehmen.
Vorsicht bei der Überquerung der N66 auf Höhe des Campingplatzes L'Ancienne Barrière. Aufgrund der schlechten Sicht ist es hier besonders gefährlich.

VERBINDUNG ZWISCHEN DEN STRECKEN VON TROIS-PONTS UND STAVELOT

Profil

Farbe: Lila
Länge: 4,5 KM
Höhenunterschied: 3 Meter
Dauer: 3 à 6 Minuten
Schwierigkeitsgrad : 0
Start: Fremdenverkehrsamt von Trois-Ponts

Beschreibung

Es wurde eine Verbindung eingeplant, sodass Sie beim unteren Stausee von Coo die blaue und schwarze Strecke von Trois-Ponts verlassen können und beim Wasserfall von Coo zu der roten und schwarzen Strecke von Stavelot gelangen.

Klicken Sie auf die Karte für eine Darstellung des Streckenverlaufs über die Seite SityTrail.com und starten einen Download der Route im GPX-Format für Ihr Smartphone oder ihre Cardio-GPS-Uhr.

Kommentare sind geschlossen