Trailläufe in MalmedyWICHTIGE INFORMATIONEN:

Darüber hinaus ist nun für das Gemeindegebiet von MALMEDY ExtraTrail verfügbar.  Die Strecken mit 8, 18, 27 und 39 KM sowie Verbindungen nach Stavelot und Jalhay sind in Betrieb.

Sie laufen ganz frei. Die Benutzung der Strecken erfolgt auf eigene Verantwortung. EXTRATRAIL kann zu keinem Zeitpunkt für Schäden oder Verletzungen, die Personen entstehen, die unsere Strecken benutzen, haftbar gemacht werden.
Einige Konstruktionen (Brücken oder Stege) sowie sehr technische Übergänge sind nicht für eine Überquerung mit Schwung geeignet. Daher ersucht EXTRATRAIL die Trailläufer und Nordic Walker, diese Anlagen mit Vorsicht und nicht laufend zu benutzen.

Von der VOG EXTRATRAIL, dem Eigentümer der Örtlichkeiten oder vom Betreiber der Anlagen kann bei Zwischenfällen oder Unfällen eines Benutzers dieser bestehenden Infrastruktur auf unseren Strecken keinerlei Schadensersatz gefordert werden.
An Orten, die von Spaziergängern und Familien besucht werden, empfehlen wir ausdrücklich, sich rücksichtsvoll und höflich zu verhalten, sodass jeder die Möglichkeit hat, diese oft einzigartigen Plätze zu genießen.
Die EXTRATRAIL-Laufstrecken dürfen ausschließlich bei Tag benutzt werden, um nachtaktive Tiere nicht zu stören.

Diese Webseite gibt genaue Auskünfte über die Wege, wie etwa den Zustand der Pfade, die zu setzenden Vorsichtsmaßnahmen, Wetter-Infos, praktische Informationen sowie Schließungen im Falle von Sturmwarnungen, bei Jagden oder Treibjagden.

Die rote und die schwarze Strecke von Malmedy führen teilweise auch durch den Naturpark Hohes Venn-Eifel. Der Zugang zu diesem sehr empfindlichen Biotop erfolgt nach bestimmten Regeln. Zu bestimmten Zeiten kann aufgrund von Brandrisiko oder starkem Schneefall eine Zugangssperre zum Naturschutzgebiet verhängt werden. Betreten Sie niemals einen Bereich, in dem die rote Flagge gehisst ist. Die Flaggenfarbe können Sie auf der Website HAUTES-FAGNES.BE überprüfen.

ExtraTrail in Malmedy:  außergewöhnliche Laufstrecken, die Sie voll und ganz auskosten sollten!

Die Laufstrecken von Malmedy wurden sorgfältig und in enger Zusammenarbeit mit einem Team passionierter Trailläufer entwickelt, die so bedeutende Wettkämpfe wie den Traillauf des Hohen Venn oder den „Trail des Idylles“ organisieren. Diese Laufstrecken bieten eine unglaublich vielfältige Landschaft und ein breites Spektrum an technischen Schwierigkeitsgraden. Die Digitalisierung erfolgt über die Plattform „Sity Trail“. Vor Ort werden die Strecken mit permanenten und leicht zu erkennenden Markierungsposten umgesetzt.

TRAILLAUF IN MALMEDY ? WENN NATUR UND ABENTEUER SICH PERFEKT ERGÄNZEN

Die Geschichte von Malmedy geht auf das siebte Jahrhundert zurück, als die Stadt rund um ein Kloster gebaut wurde, das um 648 durch den Heiligen Remaclus, einem Prior aus Aquitanien (Frankreich) gegründet wurde.
Ab dem 16. Jahrhundert entwickelten sich in Malmedy verschiedene Industriezweige (Gerbereien und Tuchfabriken). So wurde Malmedy im 17. Jahrhundert gemeinsam mit der Nachbarstadt Stavelot zu einem der wichtigsten Gerbereizentren Europas.
Die Tatsache, dass Malmedy eine so wichtige Position in diesem Industriezweig einnehmen konnte, ist vor allem auf die geografische Lage zurückzuführen. Umgeben von großen Wäldern verfügt die Stadt über reiche Tanninquellen und zwei Flüsse (die Warche und die Warchenne), welche die notwendige Wasserkraft für den Betrieb von Mühlen sicherstellen. Im Malmundarium können Sie die gesamte Geschichte der Stadt Malmedy (sowie Museen und Themenausstellungen) in ansprechender und interaktiver Weise entdecken.

Malmedy liegt direkt am Fuße des Hohen Venns und ist durch tiefe Täler gekennzeichnet, in denen stürmische Bäche über kleine Wasserfälle hinabfließen, um dann in die Warche oder noch weiter in die Amel zu münden. Wenn man diesen kleinen Wasserläufen bergauf folgt, gelangt man zur Hochebene des Hohen Venns und den beinahe wüstenartigen Weiten, die an Steppen erinnern.

Verlangsamen Sie hier Ihr Schritttempo, spitzen Sie die Ohren, öffnen Sie die Augen und lassen Sie sich vom Gesang der Vögel, dem Murmeln der Bäche und dem sanften Wind, der über das Hochplateau weht, entführen.

INFORMATIONEN!
Die vier Strecken von Malmedy (Grün 8 KM, Blau 18 KM, Rot 27 KM und Schwarz 37 KM) beginnen im Stadtzentrum, in der Nähe des Fremdenverkehrsamts (Place du Châtelet – GoogleMap) neben der Kathedrale Saint-Pierre.
Ein zweiter Startpunkt für die schwarze Strecke (39 KM) befindet sich auf Höhe des Staudamms von Robertville – GoogleMap.

Möglichkeit zum Duschen im Sportzentrum von Malmedy für 1,50 € pro Person.
Was müssen Sie tun? Senden Sie eine Reservierungsmail an hall.sport@belgacom.net und geben Sie darin Datum und ungefähre Uhrzeit Ihrer Ankunft an (mind. 48 Std. im Voraus).
 Das Sekretariat bestätigt Ihnen daraufhin, ob Sie kommen können. Es ist dann ein Wart vor Ort, der Ihnen weiterhilft und Ihnen den Badge für den Zutritt zur Umkleide aushändigt.
Malmedy Centre Sportif
Avenue du pont de Warche, 1 - 4960 Malmedy
080/799.050 - hall.sport@belgacom.net

MALMEDY-EXTRATRAIL-8 KM

Profil

Farbe: Grün
Distanz: 8 KM
Höhenunterschied: 310 Meter
Dauer: 1 bis 2,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: ++
Start: Stadtzentrum (Fremdenverkehrsamt Malmundarium)

Beschreibung

Die Strecke beginnt im Stadtzentrum, auf Höhe der Kathedrale Saint-Pierre und des Malmundariums (Place du Châtelet 9 – 4960 Malmedy). Laufen Sie am Haupteingang der Kathedrale vorbei und biegen Sie anschließend in die Rue Derrière l'Eau ein. Biegen Sie am Ende dieser Straße nach links ab und laufen Sie die kleine gepflasterte Straße (Grètèdar) in einem alten Stadtviertel von Malmedy entlang. Verlassen Sie diese anschließend und wenden Sie sich nach rechts. Schlagen Sie den Single-Track ein, der Sie in wenigen Schritten vom Stadtzentrum wegführt.
Der Weg steigt hier sanft und stufenweise an, bis Sie schließlich beim Livremont-Viertel im Zickzack in höhere Lagen gelangen. Der Weg, der die Wohngebiete direkt überragt, schlängelt sich durch die besonders vielfältige Natur, denn dieses Holz ist Lebensraum für verschiedene seltene Pflanzenarten. Hier finden sich aber auch einige geologische Besonderheiten wie etwa der Puddingstein (detritisches Sedimentgestein).
Der Weg endet am Fuße des Kalvarienbergs (einige kleine religiöse Stätten), wo Sie abwärts weiterlaufen, bis Sie an die Rückseite des Malmundariums gelangen (ehemalige Abtei). Sobald Sie an der Ecke der Ringmauer angekommen sind, biegen Sie nach rechts in die Rue du Rond Thier ab, die Sie bei KM 1,75 wieder verlassen, um dann einen Weg mit Durchgangsrecht zu Ihrer Linken weiter entlang zu laufen, der zum Friedhof (entlang einer Garage) hinaufführt.
Am Ende dieses Wegs mit Durchgangsrecht kreuzen Sie die N68 (Vorsicht bei der Überquerung der Straße). Ein kleiner Links-Rechts-Schwenker und Sie befinden sich auf dem großen Parkplatz von Moviemills, den Sie überqueren, indem Sie der Warche (Fluss) zu Ihrer Rechten flussaufwärts folgen, bis Sie zur Rückseite des neuen Kinokomplexes kommen. Sobald Sie bei diesem Gebäude sind, biegen Sie nach links ab und laufen Sie über den großen Steg, der es Ihnen ermöglicht, die Warche (Fluss) zu überschreiten, so dass Sie sie 100 Meter weiter an der Ecke eines Industriegebäudes noch besser erneut passieren können. Der neu angelegte Fahrradweg führt Sie direkt zum Schwimmbad „Mon repos“ („Meine Rast“).
Aber von Rast kann an dieser Stelle noch keine Rede sein, denn direkt nach dem Schwimmbad erwartet Sie zu Ihrer Linken eine lange Steigung. Es folgt ein zwei Kilometer langer Aufstieg, den Sie lieber langsam beginnen sollten. Verpassen Sie unterwegs keinesfalls die Einsiedelei von Bernister, die sich auch wunderbar für eine kleine Pause in ruhiger Umgebung anbietet, bevor ein steiler Weg bergauf folgt. Oben angelangt, können Sie sich von einem wunderbaren kleinen Single-Track weiterführen lassen, der die Windungen des Bergkamms umschmeichelt, bevor er Sie wieder in Richtung der Vieille Voie de Liège hinabführt (breiter Steinweg). Der eine oder andere Aussichtspunkt mit Blick auf Malmedy ist auch einen kleinen Halt wert, um die Landschaft zu bestaunen und vielleicht auch für ein Selfie zum Andenken.
Aber Vorsicht – es wäre verfrüht, schon am Kreuzungspunkt der Vieille Voie de Liège mit der Rue Outrelepont einen Triumphschrei loszulassen, denn es gilt noch, eine schwierige Etappe zu meistern. Die grüne Strecke steigt ein letztes Mal an und führt Sie nach links zu einem von der Witterung stark zerfurchten Weg. Hier beginnen die Oberschenkelmuskeln zu stechen und der Atem wird kürzer. Aber am Gipfel (KM 6,5) warten Erleichterung und Belohnung: ein unglaublicher Ausblick, der gerade erst durch Holzeinschlag frei gemacht wurde.
Der Abstieg bis zur Rue Outrelepont erfolgt in ordentlichem Tempo. Am Ende dieser Straße biegen Sie rechts ab und laufen vorbei am Krankenhaus über die neue Brücke, bevor Sie den Hof der Maison Cavens, die Place de Rome und schließlich die Rue Jules Steinach überqueren, um dann wieder an Ihrem Ausgangspunkt anzukommen. Hier heißt Sie die Place Saint-Pierre willkommen. Jede Wette, dass Sie nun einem kleinen Bier oder einem Eis in einer der zahlreichen HORECA-Gaststätten im Stadtzentrum nicht abgeneigt sind.

Tipps

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Es wird empfohlen, ein Mobiltelefon mitzunehmen.
Vorsicht beim Überqueren der Bundesstraße (N62). Beachten Sie immer die Verkehrsregeln und benutzen Sie Fußgängerübergänge in der Nähe der Strecke.

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

MALMEDY-EXTRATRAIL-18 KM

Profil

Farbe: Blau
Distanz: 18 KM
Höhenunterschied: 492 Meter
Dauer: 2 bis 3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: ++
Start: Stadtzentrum (Fremdenverkehrsamt Malmundarium)

Beschreibung

Sobald Sie vom Malmundarium losgelaufen sind, kommen Sie am Haupteingang der Kathedrale vorbei. Hier laufen Sie links weiter, um auf einen Weg zu gelangen, der von hinten um das Gebäude führt. Am Fuße des Kalvarienbergs gibt es für ein paar Meter eine kurze Überschneidung mit der grünen Strecke. Doch während die grüne Strecke nach rechts führt, laufen Sie geradeaus entlang der Rue du Rond-Thier bis zur N68 (Rue de Grands Moulins) weiter.

Biegen Sie nun nach links ab und dann sofort wieder nach rechts, um die Warche auf einer alten gepflasterten Brücke zu überqueren, die im Sommer mit vielen Blumen aufwartet. Anschließend folgt ein langer Anstieg durch das Viertel Outrelepont bis zum Weg Vieille Voie de Liège, der immer weiter in den Wald hineinführt. Vergessen Sie nicht, einen Blick nach links zu werfen, um den wunderschönen Ausblick auf Malmedy mit seinen angrenzenden Hügeln zu genießen.

Biegen Sie bei KM 2 direkt beim Denkmal des Guillaume Apollinaire (1880-1918) nach links in den Wald ein. Die perfekte Gelegenheit, um sich daran zu erinnern, dass sich der französische Schriftsteller und Lyriker im Sommer 1899 in der Region Stavelot-Malmedy aufhielt, während seine Mutter, eine polnische Aristokratin, das Casino in Spa besuchte und dort ihr Glück versuchte. Der Aufenthalt in dieser Region hatte einen bedeutenden Einfluss auf das Leben und das Werk des Künstlers, der sich beim Schreiben oft von der Natur, der Landschaft und der ihn umgebenden Bevölkerung inspirieren ließ. Hier traf er auch seine erste Liebe, eine gewisse Maria Dubois, der er einige sehr schöne Leistenverse widmen sollte. Apollinaires Aufenthalt in Stavelot fand jedoch ein sehr abruptes Ende, da er am Morgen des 5. Oktober heimlich die Pension verließ, ohne seine Schulden zu begleichen ...

Blicken Sie nun nach rechts und nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Landschaft, die sich weiter unten erstreckt, zu bewundern. Hier kommt es nicht selten vor, dass sich Nebelschwaden erheben, die von der Warche ausgehen und dann die Hügelgipfel von Wavreumont umhüllen.

Ein abschüssiger Waldweg führt Sie nun gut eineinhalb Kilometer weiter bis zu einem Tunnel (zu Ihrer Rechten) unter der Autobahn E42. Überqueren Sie nun vorsichtig die Bundesstraße N62 bis zur Tunnelachse, um über die weiter unten gelegene Fahrbahn zu gelangen und laufen Sie dann einen Pfad entlang, der an den Weiden beim kleinen Dorf Meiz (oder Mé) vorbeiführt. Am Ende des Single-Tracks gelangen Sie zu einer kleinen asphaltierten Straße. Machen Sie hier eine 180°-Drehung nach links, um wieder zur N68 zu kommen, die Sie dann erneut überqueren. Diesmal geht es unter dem RAVeL Malmedy-Stavelot weiter.

Es folgt ein etwa ein Kilometer langer Anstieg durch Wälder, bevor Sie zu einer Straße gelangen, die Sie zum Kloster Saint-Remacle von Wavreumont führt. Der Ausblick, der sich Ihnen hier bietet, ist einfach großartig und zeigt in der Ferne die kleinen Gipfel gegenüber und den entwaldeten Bergkamm, von dem die blaue, rote und schwarze Strecke von Stavelot aus der Abteistadt wegführen.

Biegen Sie kurz nach dem Kloster nach links in eine Haarnadelkurve ein. Hier befindet sich übrigens auch die Verbindung zur schwarzen Strecke von Stavelot.

Gehen Sie direkt nach der Brücke über die Autobahn E42 nach rechts und folgen Sie einem Weg, der von großen Schlammpfützen gesäumt wird. Dank der kürzlich durchgeführten Holzarbeiten bietet sich hier ein grandioser Blick auf das umliegende Gelände.

Durchqueren Sie nun diagonal den kleinen Ort Chevofosse und kommen Sie dann zu einem Single-Track, der Sie wiederum zu einem Weg in Richtung des Dorfes Warche führt. Der Ausblick von hier ist einfach fantastisch, aber seien wir ehrlich: Der Lärm von der Autobahn direkt daneben ist nicht unbedingt angenehm.

Glücklicherweise kehrt bald wieder Ruhe ein, sobald Sie das Dorf Warche hinter sich gelassen haben. Und wenn Sie dann dem Wasserlauf folgen, der friedlich durch ein breites abgeschiedenes Tal fließt, werden auch Sie der Schönheit dieses Ortes erliegen.

Bei KM 11,5 verlassen Sie den Schotterweg, um bis KM 12,5 einen schmalen Pfad zu nehmen, der am Wasserlauf der Warche entlangführt. Am Hang durchqueren Sie eine naturbelassene bewaldete Gegend auf einem unebenen Single Track. Dieser wird von mehreren Bächen durchzogen, die zu Ihrer Rechten hinunterrauschen. Achten Sie auf die Steine und Wurzeln, die durch die Umgebungsfeuchte sehr rutschig werden. Anschließend verlassen Sie das Flussbett der Warche und gelangen zum Felsen von Falize, der Ihnen einen außergewöhnlich schönen Ausblick über das Tal bietet.

Wenn Sie noch etwas weiter nach oben gehen, kommen Sie zu einem kurzen asphaltierten Abschnitt. Feinschmecker werden sogleich das Restaurant La Ferme des Bruyères in Augenschein nehmen. Die Terrasse des Restaurants bietet einen atemberaubenden Ausblick auf das Tal, das Sie soeben durchquert haben.

Der kleine, schlammige Single-Track führt Sie nun weg von der Ortschaft Cligneval in Richtung der Anhöhen von Bellevaux, wo Sie einen weiten Panoramablick über das Tal der Amel genießen können.

Wenn Sie sich dem Dorf Xhurdebise nähern, haben Sie auch die Chance, Herden von Zuchtrotwild zu erspähen, die es sich gerne am Ufer der Weiher auf diesem Anwesen gut gehen lassen.

Es folgt ein langer Abstieg auf einem Waldweg von Xhurdebise, bis Sie zu den ersten Stadtvierteln von Malmedy gelangen. Nach einem kurzen Zickzack-Weg kommen Sie in die Rue de la Saint-Martin und dann zum RAVeL Malmedy-Waimes (verläuft parallel zur Route de Bellevaux). Biegen Sie rechts auf diese Straße ein, bevor Sie nach links in Richtung des Zentrums von Malmedy laufen, wo Tavernen, Bars und Restaurants mit einem würdigen After-Trail-Genuss auf Sie warten.

Besonderheit: Es gibt eine Verbindung zum Extratrail von Stavelot (schwarze Strecke) bei KM 6,1 auf Höhe des Dorfes Wavreumont. Die perfekte Gelegenheit für einen Abstecher in die Stadt der „Blancs-Moussis“.

Tipps

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Es wird empfohlen, ein Mobiltelefon mitzunehmen.
Vorsicht bei der Überquerung von Straßen.
Beachten Sie immer die Straßenverkehrsordnung.
Auf dieser Strecke gibt es auch einige kürzere asphaltierte Straßen- und Wegabschnitte.

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

MALMEDY-EXTRATRAIL-27 KM

Profil

Farbe: Rot
Distanz: 27 KM
Höhenunterschied: 740 Meter
Dauer: 3 bis 5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: +++
Start: Stadtzentrum (Fremdenverkehrsamt Malmundarium)

Beschreibung

Starten Sie beim Malmundarium (Stadtzentrum) und laufen Sie dann am Vorbau der Kathedrale Saint-Pierre vorbei. Laufen Sie um die Kathedrale und anschließend auf dem Kalvarienberg-Weg (Calvaire) weiter, der Sie zuerst nach Livremont und dann hoch nach Belvédère führt.
Folgen Sie diesem Weg entlang der Höhenanstiege bis zu einer Abzweigung bei KM 2,1. Biegen Sie im rechten Winkel nach rechts ab und beginnen Sie einen steilen Anstieg in Richtung des „Croix Jacob“. Sobald Sie das Kreuz erreicht haben, folgen Sie der kleinen asphaltierten Straße, die zum Dorf Chôdes führt. Bei KM 3,5 biegen Sie nach links ab und genießen den weiten Panoramablick, der sich über das Warche-Tal und die kleinen Nebenflüsse eröffnet. Die Gelegenheit, um auch einen Blick auf die weitere Landschaft zu werfen. Denn in wenigen Augenblicken werden Sie die Hügel gegenüber durchschreiten.
Nun beginnt ein schöner Abstieg bis zum Campingplatz von Moulin de Bévercé. Biegen Sie beim Verlassen des Campingplatzes nach rechts in eine asphaltierte Straße ein, die Sie zum Nelles-Steinbruch führt, wo regionaler Naturstein abgebaut wird. Direkt nach dem Steinbruch können Sie über eine Fußgängerbrücke einen Bach überqueren. Laufen Sie dann nach links die Böschung hoch, um zu einem herrlichen Single-Track durch einen Nadelwald zu gelangen. Der Single-Track wird dann zu einem Weg, der Sie direkt zu den Stadttoren von Xhoffraix führt. Biegen Sie hier nach rechts ab und laufen Sie an der Kirche vorbei. Biegen Sie dann an der Ecke der Schule nach links ab und dann sofort wieder nach rechts in die Rue du Petit Village, einen schmalen asphaltierten Lehrpfad mit informativen Schildern zu Flora und Faune der Umgebung. Es folgt ein slalomartiger Abschnitt durch das Dorf bis zu den Weiden, die unterhalb der Wohngebiete liegen. Anschließend gelangen Sie über mehrere Stege und Trittgitter wieder in den Wald.
Laufen Sie entlang des Pouhon (kleiner Wasserlauf) bergab, bis Sie zum Bach Bayehon gelangen, wo Sie in eine Haarnadelkurve einbiegen und dem Bach bergauf folgen.
Gleich nach dem Moulin du Bayehon (Brasserie) und einer Wegkreuzung (achten Sie auf den Verkehr) verwandeln sich die Ufer des Bayehon in eine Art Feenland. Folgen Sie zwischen Wurzeln, Gestein und Heidelbeersträuchern dem schmalen Single-Track entlang des Bayehon bis zu einem kleinen Wasserfall. Hier ist eine kurze Pause angebracht, um die Umgebung zu bewundern und vielleicht auch, um in das Becken voller klarem Wasser unterhalb des Wasserfalls zu springen.
Biegen Sie auf Höhe von Vieux Chêne nach links ab und laufen Sie entlang einer grünen Zone des Venns. Es folgen 3 KM durch Nadelbaumkulturen, von denen einige Parzellen erst seit kurzem bewirtschaftet werden. Hier herrschen Ruhe und Einsamkeit und der relativ neutrale Höhenunterschied lädt dazu ein, den Schritt zu beschleunigen.
Überqueren Sie bei KM 18 die N68, die Malmedy und Eupen über den Mont Rigi und die Michelshütte verbindet. Achten Sie auf die Fahrzeuge (Autos und Motorräder), die hier oft (zu) schnell unterwegs sind. Biegen Sie nach der Überquerung der Straße nach rechts in einen kleinen Weg ein, der parallel zur Straße verläuft, und verlassen Sie diesen nach 500 Metern. Schreiten Sie bei KM 19 über den Bach Trôs Marets und laufen Sie entlang dieses wunderschönen Wasserlaufs bis KM 22,6 hinab. Bei einigen Passagen mit Schluchten müssen Sie sehr vorsichtig sein. Ein Schritt zu weit auf der Seite und Sie finden sich 25 Meter tiefer in einem Geröllbett eines Nebenflusses der Warche wieder. Einige sehr rutschige Abschnitte wurden mit Metallseilen ausgestattet, um das Ausrutschen auf Schiefergestein, das hier und da zum Vorschein kommt, zu verhindern.
Biegen Sie kurz nach diesem mit Seilen gesicherten Abschnitt nach rechts auf einen Steg ein. Dieser führt zu einem angenehmen Single-Track, der Sie von der Talsohle wegführt.
Sie gelangen nun zur Ferme Libert (Brasserie-Restaurant). Laufen Sie hier am BikePark (Mountainbike-Abfahrt) entlang und benutzen Sie dabei zu Ihrer Sicherheit die beiden Tunnel. Seien Sie dennoch vorsichtig wegen der Biker, die die verschiedenen Pisten und Schanzen hinabrasen und dabei beeindruckende Flugfiguren machen.
Sobald Sie unterhalb der Einsiedelei (kleine Kapelle) angekommen sind, biegen Sie nach links in die Gegenrichtung zur grünen Route von Malmedy ab, um zum öffentlichen Schwimmbad „Mon Repos“ zu gelangen. Laufen Sie links am Schwimmbad vorbei und dann zur Rückseite des Kinokomplexes MovieMills.
Halten Sie sich auf der rechten Seite der Warche, bis Sie zur Rue de Bavière kommen. Überqueren Sie die Brücke von Outrelepont, um wieder zu Ihrem Startpunkt zu gelangen.
Nun ist auf jeden Fall eine Belohnung für Ihre Anstrengungen fällig. Und dafür bietet sich natürlich eine Verkostung des Bieres an, das in einer der zahlreichen kleinen Brauereien der Region gebraut wurde.

Tipps

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Mobiltelefon erforderlich.
Seien Sie vorsichtig bei sehr rutschigen Streckenabschnitten und in der Schlucht im Trôs-Marets-Bereich.
Vorsicht bei der Überquerung von Straßen.
Beachten Sie immer die Straßenverkehrsordnung.
Vergewissern Sie sich hier, ob das Naturschutzgebiet des Hohen Venn zugänglich ist.

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

MALMEDY-EXTRATRAIL-39 KM

Profil

Farbe: Schwarz
Distanz: 39 KM
Höhenunterschied: 985 mètres
Dauer: 5 à 8 heures
Schwierigkeitsgrad: ++++
Start A: Stadtzentrum (Fremdenverkehrsamt – Malmundarium)
Start B: Staudamm von Robertville

Beschreibung

Der Start deckt sich mit jenem von der roten Strecke: Sie beginnen beim Malmundarium (Stadtzentrum) und laufen dann am Vorbau der Kathedrale Saint-Pierre vorbei. Laufen Sie um die Kathedrale herum und anschließend auf dem Kalvarienberg-Weg (Calvaire) weiter. Der kleine Single-Track führt Sie zuerst nach Livremont und dann hoch nach Belvédère.
Schlagen Sie nun den Weg ein, der sich immer weiter nach oben schlängelt – bis zu einer Weggabelung bei KM 2,1. Biegen Sie nun im rechten Winkel nach rechts ab und beginnen Sie einen steilen Aufstieg in Richtung des Croix Jacob. Sobald Sie das Kreuz erreicht haben, laufen Sie direkt auf der kleinen asphaltierten Straße weiter, die Sie in das Dorf Chôdes führt. Biegen Sie bei KM 3,5 nach links ab und genießen Sie den Panoramablick über das Warche-Tal und die kleinen Nebenflüsse.
Beginnen Sie mit dem Abstieg und lassen Sie auf Ihrer linken die rote Strecke vorbeilaufen, während Sie sich rechts halten und einen großen Bogen in einen Nadelwald beschreiben. Der negative Höhenunterschied, von dem Sie jetzt profitieren, wird bald durch einen schönen Anstieg über einen Steinweg ausgeglichen, wo Sie eine Haarnadelkurve nach links einschlagen. Bei KM 7,5 gelangen Sie über eine kleine geteerte Straße auf einen herrlichen Single-Track, der über den Bergkamm führt und das Warche-Tal überragt. Das ist pures Glück. Seien Sie aber vorsichtig und achten Sie darauf, wo Sie Ihre Füße aufsetzen. Denn abgelenkt von der schwindelerregenden Aussicht auf den Wasserlauf, der sich weiter unten durch die Landschaft schlängelt, riskieren Sie jederzeit den freien Fall.
Verlassen Sie diesen Single-Track erst, nachdem Sie den Staudamm von Robertville (Start B) erreicht haben. Läufer, die nicht schwindelfrei sind, sollten den Staudamm auf der rechten Seite überqueren (wasserseitig). Die anderen können einen Blick nach links werfen und die Tiefe des Warche-Tals bestaunen.
Biegen Sie direkt nach dem Staudamm nach links ab, wo Sie zum Schloss Reinhardstein gelangen. Schauen Sie nicht auf die Uhr und nehmen Sie sich Zeit, um dieses mittelalterliche Gebäude aus dem Jahr 1354 zu bewundern. Es wurde Ende der 1960er restauriert, beherbergt jetzt ein Museum und kann für private Veranstaltungen gemietet werden.
Setzen Sie Ihren Weg nun auf dem gegenüberliegenden Hang fort und lassen Sie sich vom Weg unterhalb des Schlosses für eine schöne Begegnung mit dem rechten Ufer der Warche hinwegtragen. Der kleine Weg führt Sie nun zu der Stelle, wo die Warche mit dem Bayehon (Bach) zusammenfließt. Hier laufen Sie weiter bergauf bis zu den Teichen und dem Moulin du Bayehon (Brasserie). Dieser Abschnitt ist übrigens auch Teil der roten Strecke.
Weniger als einen Kilometer nach Überquerung der Straße (achten Sie auf den Verkehr) verlassen Sie die rote Strecke, die weiter den Bayehon entlang nach oben führt, und biegen Sie nach rechts ab, wo Sie zu einem anderen Bach, dem Ghaster, kommen.
Bei KM 17 zwingt Sie ein Zickzack-Weg, einen Teil der Skipiste Ovifat hochzusteigen. Im Winter liegt hier üblicherweise Schnee und man kann Ski fahren. Im Sommer werden hier spielerische Aktivitäten organisiert.
Während Sie noch Höhenmeter in Richtung des Naturparkzentrums Botrange knapp vor KM 19 machen, formt sich in Ihrem Kopf auch ohne Durstgefühl schon die Vorstellung einer kleinen Pause in der Brasserie Peak Beer. Die Brasserie ist bekannt dafür, die höchst gelegene Gaststätte Belgiens zu sein und Sie müssen nur um ein paar Meter von Ihrer Strecke abweichen, um in dieser gemütlichen kleinen Gaststätte Platz zu nehmen und mit Ziel und Maß die Frucht des hiesigen Know-hows zu verkosten.
Überqueren Sie direkt nach dem Naturparkzentrum Botrange die Straße und laufen Sie für eine eineinhalb Kilometer lange Strecke entlang des Wallonischen Venns. Der Ausblick ist einfach unglaublich! Das ist auch nicht weiter verwunderlich, immerhin haben Sie den höchsten Punkt des Landes erreicht: 694 Meter! Ein Selfie und einige Erinnerungsfotos sind jetzt ein absolutes Muss.
Nach Überquerung der Route de la Baraque Michel erreichen Sie eines der Highlights der schwarzen Strecke: den Weg am Rand des Polleur-Bachs entlang des Polluer-Venns. Der technische und zerklüftete Weg bietet Ihnen einen einzigartigen Panoramablick auf einige Quadratkilometer unberührter Natur. Nachdem Sie den Single-Track auf Höhe eines kleinen Häuschens für Wanderer (KM 25) verlassen haben, gelangen Sie zur Verbindung mit der roten Strecke von Jalhay.
Lassen Sie die Verbindung rechts hinter sich und laufen Sie links eine kleine Schotterstraße hoch bis zu einer sehr sumpfigen Brandschneise. Passen Sie auf, dass Sie hier keinen Schuh verlieren ... Viele Läufer sind hier schon bis zu den Knien im Moor und Wasser versunken.
Eine lange grasbewachsene Brandschneise, die Wind und Sonne (wenn die sich blicken lässt) besonders stark ausgesetzt ist, führt Sie in ein sehr feuchtes Waldgebiet mit vielen Wurzeln. Glücklicherweise kommen Sie ein wenig weiter unten zu ein paar Stegen, die Ihnen den Weg zu den Ufern der Trôs Marets ebnen – ein weiteres Schmuckstück der Strecken von Malmedy. Hier treffen Sie wieder auf die rote Strecke, die Sie zu Ihrer Linken hinter sich lassen, nachdem Sie die Route de l'Ancienne Douane zwischen Hockai und Mont-Xhoffraix überquert haben.
Verlassen Sie das Bachbett des Trôs Marets, um zur Ferme Libert (Restaurant) und dem Bike Park zu gelangen. Nach Überquerung der Mountainbike-Abfahrt kommen Sie auf Höhe der Einsiedelei zur grünen Strecke. Laufen Sie dort weiter hoch bis zu einem schönen Single-Track, der auf einer Seite von Weiden und auf der anderen von einem Wald am Rand von Bernister gesäumt wird. Es folgt ein breiterer Steinweg, der Sie nach Outrelepont führt, ein altes Stadtviertel von Malmedy, das am Rande der Warche errichtet wurde. Sobald Sie die alte Brücke überquert haben, können Sie einen Siegesschrei loslassen. Bis zu Ihrem Startpunkt sind es nur noch 300 Meter. Genießen Sie nun das Bier von Bellevaux oder die Baisers de Malmedy!

Tipps

Getränke und Verpflegung empfohlen.
Unbedingt ein Mobiltelefon mitnehmen.
Eine Rettungsdecke und eine Pfeife werden empfohlen.
Dieser Kurs ist sehr technisch: Wurzeln und Steine können bei Feuchtigkeit extrem rutschig sein.
Die Strecke führt durch einen Teil des Venns. Die Wetterbedingungen können sich hier sehr heftig ändern. Weichen Sie nie vom markierten Weg ab, vor allem nicht bei Nebel oder Schnee.
Vergewissern Sie sich hier, ob das Naturschutzgebiet des Hohen Venn zugänglich ist.

Besonderheit: es gibt eine Verbindung zum Extratrail von Jalhay (rote Strecken) beim „Croix des Fiancés“ (Polleur-Venn) und dem Weg „Vecquée“. Hier können Sie die Pracht der Hoëgne entdecken, bevor Sie in das für die Region typische und hübsche Dorf Sart gelangen.

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

 

VERBINDUNG ZWISCHEN DEN STRECKEN VON MALMEDY UND STAVELOT

Wenn Sie die blaue Strecke von Malmedy bei Wavreumont (KM 6,1) verlassen, können Sie hier zum Ende der schwarzen Strecke von Stavelot kommen. Die kurze Verbindung erfolgt ganz natürlich, indem Sie auf der kleinen asphaltierten Straße weiterlaufen. Sie kommen an ein paar Wohngebieten vorbei, laufen dann nach rechts und wieder nach links zum Dorf Challes in Richtung Stavelot.

Profil

Farbe: Lila
Distanz: 0,3 KM
Höhenunterschied: -11 Meter
Dauer: 3 bis 8 Minuten
Schwierigkeitsgrad: 0

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

 

VERBINDUNG ZWISCHEN DEN STRECKEN VON MALMEDY UND JALHAY

Die schwarze Strecke von Malmedy bietet bei KM 25,4 (Venn) eine direkte Verbindung zur roten Strecke von Jalhay auf Höhe der Vecquée (KM 14,8). Eine einzigartige Gelegenheit, um über den herrlichen Abstieg von La Hoëgne zum Dorf Sart zu gelangen.
Ein hübscher kurzer Single-Track, der nur von wenigen Menschen benutzt wird, lässt Sie abseits der ausgetretenen Pfade gehen.

Profil

Farbe: Mauve
Distanz: 3 KM
Höhenunterschied: 36 Meter
Dauer: 20 bis 45 Minuten
Schwierigkeitsgrad: +

Zur Ansicht der Strecke über die Seite SityTrail.com klicken Sie auf die Karte. Hier erhalten Sie auch die GPX-Datei mit der Route für Ihr Smartphone oder Ihre Cardio-GPS-Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*